Sport und Sportgroßveranstaltungen in Europa – zwischen Zentralstaat und Regionen

Sport und Sportgroßveranstaltungen in Europa – zwischen Zentralstaat und Regionen

Autor/innen

Martin-Peter Büch (Hrsg.)
Bundesinstituts für Sportwissenschaft
Universität Hamburg
Hans-Jürgen Schulke (Hrsg.)
Macromedia Hochschule für Medien, Hamburg

Schlagworte

Autonomie, Kommerzialisierung, Vermarktung, Sport und Ökonomie

Über dieses Buch

Die Autonomie des Sports, die verfassungsrechtlich verbrieft ist, wird durch das Gemeinschaftsrecht der EU nicht konsequent respektiert. So wird beklagt, dass die notwendige Kooperation der Verbände im Sport nicht hinreichend berücksichtigt wird. Hier setzen die Referenten des 9. Internationalen Hamburger Symposiums „Sport und Ökonomie“ an, wenn sie rechtliche und ökonomische Fragen um Sportgroßveranstaltungen aufgreifen und Vorschläge zur Stellung des Sports im europäischen Rahmen diskutieren. Aufgezeigt wird , dass der sogenannte Sport ökonomisch geprägt wird, was noch keine angemessene Entsprechung auf europäischer Ebene gefunden hat. Das wird zum Beispiel bei Sportwetten und dem Glücksspielmonopol deutlich. Der Band wird die durch das EU-Weißbuch Sport und die Entschließung des Bundestages zum Sport in Europa entstandene Debatte weiter beleben.

Kapitel

  • Sport in Europa: Autonomie und Kommerzialisierung – einige Aspekte vorweg
    Martin-Peter Büch , Wolfgang Maennig , Hans-Jürgen Schulke
    S. 11–14
  • Sports Betting, Sports Bettors and Sports Gambling Polic
    Brad Humphreys , Brian P. Soebbing
    S. 15–37
  • Aspekte des Glücksspielstaatsvertrages in der Bundesrepublik Deutschland
    Hans-Peter Knaack
    S. 39–50
  • Regulierung des deutschen Sportwettenmarktes in komparativer Perspektive – Glücksspielgesetze in der Europäischen Union
    Luca Rebeggiani
    S. 51–78
  • Die Entlohnung von Fußball-Profis
    Ist die vielfach kritisierte „Gehaltsexplosion“ ökonomisch erklärbar?
    Bernd Frick
    S. 79–110
  • The Organization of Professional Sports Leagues
    A Comparison of European and North-American Leagues from the Perspective of Platform Organization
    Helmut M. Dietl , Tobias Duschl
    S. 111–126
  • Auslandsvermarktung von Sportligen in Europa: das Beispiel der Fußball-Bundesliga
    Christoph Fritsch
    S. 127–147
  • Fußballgroßveranstaltungen – sportpolitische Herausforderungen
    Horst R. Schmidt
    S. 149–158
  • Public Viewing als eine neue Form des Zuschauerverhaltens in Sport, Politik und Kultur
    Gesellschaftliche Ursachen, organisatorische Entwicklungen und ökonomische Folgen
    Hans-Jürgen Schulke
    S. 159–171
  • Öffentliche Förderung von Sportgroßveranstaltungen: Pros und Cons aus sozioökonomischer Sicht
    Erich Thöni , Michael Barth
    S. 173–210
  • Sport als Beispiel ökonomischer Effizienz in MetropolRegionen?
    Gerhard Trosien
    S. 211–227
  • Wie viel Staat braucht der Breitensport?
    Ökonometrische Evidenzen für ein Europäisches Modell des Breitensports
    Christoph Breuer
    S. 229–239
  • Sozioökonomische Bedingungen für Leichtathletik
    Ein europäischer Vergleich
    Jens Flatau
    S. 241–258
  • Abkürzungsverzeichnis
    S. 259–260
  • 9. Internationales Symposium „Sport und Ökonomie“
    Programm
    S. 261–260

Veröffentlicht

16-03-2012

Gedruckte Ausgabe

ISBN: 978-3-937816-88-3

266 Seiten, 31 Abb., Hardcover,
Maße: 155 x 220 mm, 28,80 €

Sprache(n)

Deutsch, Englisch

Reihe

Edition HWWI , Band 04, ISSN (print): 1865-7974

Copyright (c) 2012 Autorinnen und Autoren

Zitationsvorschlag

Thöni, E., & Barth, M. (2012). Sport und Sportgroßveranstaltungen in Europa – zwischen Zentralstaat und Regionen: Bd. Band 04 (M.-P. Büch, W. Maennig, & H.-J. Schulke, Hrsg.). Hamburg University Press. https://doi.org/10.15460/HUP.HWWI.4.123