Kunst und Kognition

Kunst und Kognition

Autor/innen

Wolfgang Legler
Universität Hamburg

Schlagworte

Kunst, Kognition, Kunstpädagogik

Über dieses Buch

Aus der Vorbemerkung: "Wenn im folgenden von »Kunst« die Rede ist, soll damit zunächst nicht mehr gemeint sein als ein Modus neben anderen, sich mit sich und der Welt und mit sich in der Welt auseinander zu setzen, die Welt auf vielfältige Weise anzuschauen, zu beschreiben, zu deuten und sie auf diese Weise auch immer wieder neu zu erschaffen. »Kognition« meint Vorgänge im Zusammenhang mit Wahrnehmung, über die Lebewesen der Welt um sie herum gewahr werden und ein Bewusstsein davon ausbilden. »To live is to know« heißt das in der biologisch bestimmten Sichtweise Umberto Maturanas (vgl. Riegas/Vetter 1990, S. 333). Im Zusammenhang mit dem Blick auf die Kunst bzw. auf die Kunstpädagogik genügt allerdings vorläufig der Hinweis, dass Kognition ganz wesentlich mit dem Denken zu tun hat. In meinem Vortrag soll es also um die Kunst und das Denken gehen oder – etwas genauer – um die Frage, was die Kunst bzw. die Kunstpädagogik mit dem Denken zu tun hat?2

Weitere Ausgaben

Die gedruckte Ausgabe ist hier zu beziehen.

Veröffentlicht

02-11-2005

Gedruckte Ausgabe

ISBN:



Druckausgabe nicht verfügbar

Reihe

Kunstpädagogische Positionen , Band 06, ISSN (print): 1613-1339

Copyright (c) 2005 Wolfgang Legler

Zitationsvorschlag

Legler, W. (2005). Kunst und Kognition: Bd. Band 06. Hamburg University Press. https://hup.sub.uni-hamburg.de/oa-pub/catalog/book/178