"Es muß besser werden!"
Aby und Max Warburg im Dialog über Hamburgs geistige Zahlungsfähigkeit

"Es muß besser werden!"
Aby und Max Warburg im Dialog über Hamburgs geistige Zahlungsfähigkeit

Autor/innen

Karen Michels
Universität Hamburg

Schlagworte

Bankhaus M. M. Warburg & Co., Gründung, Kultur, Wissenschaft, Politik

Über dieses Buch

Die Geschichte, wie Max Warburg Chef des familieneigenen Bankhauses wurde, obwohl sein Bruder das Geschäft hätte übernehmen sollen, ist oft erzählt worden: Als er 12 Jahre alt war, bot ihm der ein Jahr ältere Aby sein Erstgeburtsrecht gegen das Versprechen an, ihm fortan alle Bücher zu kaufen, die er bräuchte. Max nahm an – und stellte damit, wie er später sagte, "den größten Blankoscheck meines Lebens" aus. Die Lebenswege der beiden strebten von hier aus in unterschiedliche Richtungen. Aby baute seine Bibliothek zu einem Forschungsinstitut aus. Max entwickelte M. M. Warburg & Co. zu einer der wichtigsten Privatbanken Deutschlands. Ein parallel von beiden verfolgtes Ziel war die Universitätsgründung. Die Brüder gehörten zu den frühen Donatoren der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung. Es ging um nichts weniger als um "Hamburgs geistige Zahlungsfähigkeit". 


Weitere Ausgaben

2. Ausgabe (2020): ISBN 978-3-943423-85-3, DOI 10.15460/HUP.MFW.17.02.207

Veröffentlicht

20-11-2015

Gedruckte Ausgabe

ISBN: 978-3-943423-28-0

112 Seiten, 39 Abb., Hardcover,
Maße: 155 x 220 mm,
Druckausgabe nicht verfügbar

Sprache(n)

Deutsch

Reihe

Mäzene für Wissenschaft , Band 17 (2015), ISSN (online): 2627-8987, ISSN (print): 1864-3248

Copyright (c) 2015 Karen Michels

Zitationsvorschlag

Michels, K. (2015). "Es muß besser werden!": Aby und Max Warburg im Dialog über Hamburgs geistige Zahlungsfähigkeit (Bd. Band 17 (2015). Hamburg University Press. https://doi.org/10.15460/HUP.MFW.17.157